Wiki zum Sammeln von Entwürfen und Ideen,
offizielle Seite: www.dasanderebayern.de


Liebe FreundE und KollegInnen,

**Das Andere Bayern bereitet grade wieder das Gedenken für Kurt Eisner zu seinem 98. Todestag vor,
Stadtrat Florian Roth, Fraktionsvorsitzender der Grünen / Rosa Liste wird den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München bei unserer Gedenk-Veranstaltung mit einem Grußwort vertreten.

Ich werde als Vorstands-Vorsitzender begrüßen,
je nach "Programmfülle" die Ausrufung es Freistaates kurz skizzieren, wie sie nach der Wahl des Arbeiter-, Bauern- und Soldatenrates im Mathäser um Mitternacht im Landtagsgebäude am Wittelsbacherplatz stattfand und der Presse gemeldet wurde,
mit Hinweis auf die (spätere) erste Vorläufige Verfassung, die in Artikeln die ersten wichtigsten Änderungen von Wahlrecht und Schulaufsicht und Abschaffung des Adels widerspiegelt.
Nach einem Hinweis auf Faulhabers Hirtenbrief zum "Betlehemitischen Kindermord" mit der Abschaffung des Pflichtfach Religionsunterricht werde ich schließen,
dann zum Grußwort des Oberbürgermeisters und möglicherweise eigenen Ausführungen von Stadtrat Florian Roth überleiten,
möglicherweise Frau Knobloch als Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde und ihre Botschaft,

die Grußworte der sonstigen vertretenen Gruppen
(traditionell das Arbeiterarchiv München, die Verdi-Senioren-Gruppe "Heinz Huber", Kurt Eisner Stiftung, Kurt Eisner Verein, Rosa-Luxemburg-Stiftung, die Linke im Rathaus, ..)
Angesagt haben sich auch zwei Trommeln von der Münchner Ruhestörung.

So weit die bisherige Planung,
und deine Anregungen / Beiträge / weitere Beteiligte sind gern gesehen, das KVR hatte uns letztes Jahr signalisiert, dass es keine Anmeldung bräuchte, zu überlegen ist allerdings, falls eine größere Menge kommt, ob die Sicherung einer Straßenhälfte angeregt werden sollte.

Eine Einladung zu einem Hinweis zur Widmung der Marienhof-Fläche zum Kurt-Eisner-Platz wird abschließen,


für die weiteren Grußworte wären

Zitate und literarische Beiträge von Kurt Eisner hervorzuheben,
wie aus der Ansprache von Gustav Landauer bei der Beisetzung Eisners nach dem Zug von 100.000 von der Theresienwiese zum Ostfriedhof,
vor allem die Ermordung selbst und die verhetzte Stimmung im Wahlkampf durch die Bayrische Volkspartei und ihre "Katholische Presse"
mit Parallelen zu Pegida / München ist bunt etc.

und wo hin danach?
Ratskeller ? ... Augustiner in der Kaufingerstr.? Literaturhaus, ?

das Cafe im Stadtmuseum sprengen wir wohl, obwohl der Hinweis auf die Ausstellungs-Eröffnung zum 150. Geburtstag von Kurt Eisner am 10. Mai im stadtmuseum nicht fehlen darf, Geburtstag ist dann am 14.5.1867.

Abend zum städtischen Gedenken in der Revolutionswerkstatt um zwei Tage verlegt:
statt am Di 21.2. wird es Do 23.2. um 20h in der www.sendlinger-kulturschmiede.de mit den Mitarbeitenden des Kulturreferat der LH München Dr. Schalm und Dr. Schneider.

aktuelles folgt auch noch in www.raete-muenchen.de
wo auch schon etliche Gedanken zu Kurt Eisner zu finden sind,
mit freundlichem Gruß, und gerne weitergeben,

Fritz Letsch

im Vorstand des Verein "das andere Bayern Verein für demokratische Kultur im Freistaat e.V."
Steinstr. 9, 81667 München, 0171-9976231
Webseite www.dasanderebayern.de

Wiki http://anderes-bayern.wikispaces.com/Aktuelles zum schnellen Mitschreiben
Facebook https://www.facebook.com/DasAndereBayern zum gern haben
twitter https://twitter.com/DasAndereBayern für allerlei Nachrichten

Vereinsregister München: VR 9836, gemeinnützig: Spenden sind steuerabzugsfähig, Jahresbeitrag 30.-
Konto Münchner Bank IBAN: DE51 7019 0000 0001 9369 05 BIC: GENODEF1M01





Wir schrieben

einen offenen Brief, den wir an die Richterin des Amtsgerichtes Rosenheim geschickt haben. Es geht um die unsäglichen Vorgänge um das Jodl-Mal auf dem Friedhof der Fraueninsel und wir sind der Meinung, dass diese eine größere Öffentlichkeit verdienen.
20170112_Brief Jodl Amtsgericht ROS_a1.jpgAus unserer Sicht ist es unerträglich, wenn derjenige dafür bestraft wird, der auf einen Missstand aufmerksam macht. Statt dessen bleiben die unbehelligt, die als ewig gestrige (auch) an dieser Stelle ihre Heldenverehrung feiern. Genaueres könnt Ihr auch auf unserer Homepage (www.dasanderebayern.de) sehen.

Außerdem möchten wir Euch auf unsere jährliche Aktion zum Jahrestag der Ermordung Kurt Eisners aufmerksam machen. Wir treffen uns wieder am Dienstag, den 21. Februar um 11 Uhr in der Kardinal-Faulhaber-Straße. Voraussichtlich wird auch ein Vertreter des Stadtrates dieses Jahr da sein. Was wir dort dieses Jahr genau alles vorhaben, folgt in einer späteren Mail.20170112_Brief Jodl Amtsgericht ROS_a2.jpg

Und dann gibt es noch einen weiteren Termin: Am Wochenende 20./21. Mai 2017 machen wir wieder eine Exkursion, diesmal nach Kallmünz in die Oberpfalz. Ihr könnt auf ein interessantes Programm gespannt sein.
Eisner-Platz 2015.jpg
Für die Benennung des Kurt-Eisner-Platzes


Angebote:

Die Geflechte der ANDEREN Bayern in München: Politisch-künstlerische Kreise

Eine Stadtkarte unserer engagierten Bekannten und Partnergruppen, Angebote und Zusammenarbeiten, Anregungen für Stadtführungen und Erlebnistage,

Reden über die Geschwister Scholl

Was Hans und Sophie, ihre Freunde Alexander Schmorell, Christoph Probst .... von der bündischen Jugend in Ulm bis zur Nachwirkung ihrer Hinrichtungen in der Nachkriegszeit bewegten: Stilisierung des Widerstandes in einer wieder-etablierten Macht-Gesellschaft

Reden über die Rätezeit

Mitarbeit im plenum-R, für die Vorbereitung von Veranstaltungen zu 100 Jahre Revolution und Raete-muenchen.de

Der Jahrestag der Revolution

lässt Das andere Bayern zurückschauen: Wie wurde der Republik-Werdung bisher öffentlich gedacht, wie gestalten es Gruppen der BürgerInnen?
Am Sa 7. Nov 2015 ab 16 h im Kurt-Eisner-Raum des DGB München, ab ca 18 h Rundgang zu den Stätten der Revolution und Republik Bayern.

Gespräche über Kurt Eisner

Der erste Ministerpräsident der Republik
Die Kriegsschuld-Frage
Der Mörder Graf Arco- wirklich ein Einzeltäter?

Rätezeit 2018

Einladung zum nächsten Treffen www.raete-muenchen.de


Widerstandsnester in Bayern

Bayrische Geschichte jeweils vor Ort: Musiker und ihre Verflechtungen, Kabarett und Theater, Geschichte der Kleinkunstbühnen, Wirtschaften und Vereine

in Vorbereitung:

Wie Kurt Eisner sich die Räte neben dem Parlament dachte:

Die Arbeiter-Bauern- und Soldatenräte sollten als Selbstorganisation der Betriebe, Berufe und Stadtviertel

Vorlagen für den Landtag einreichen
Beschlüsse des Parlaments umsetzen
Ausgangslage: Eine königliche Verwaltung, die sich nicht auf Bürger-Politik umstellen kann und will, eine Polizei, die nur gegen organisierte Bürger ausgebildet ist.


auch im nächsten Jahr werden wir wieder eine Aktion zum Gedenken an die Ermordung Kurt Eisners machen.

Unser Plan für diesen Tag sieht wie folgt aus:
11 Uhr: Kranzniederlegung in der Kardinal-Faulhaber-Straße an der Stelle, wo Kurt Eisner 1919 von Anton Graf von Arco auf Valley ermordet wurde,
Porträt Kurt Eisners wird an die Hauswand gehängt
Musik
Worte zum Gedenken von Wolfram Kastner (u.a. warum man die Straße umbenennen sollte)
Anschließend: Fußweg zum Marienhof
Dort stellen wir ein Schild zur Umbenennung des Marienhofs in Kurt-Eisner-Platz vor.
Es gibt keine Maria am Marienhof! Sie steht am Marienplatz.

„Es geht durch die Welt ein Geflüster“ Film von Ulrike Bez
Westendstraße 19, Rosa-Luxemburg-Stiftung/Kurt-Eisner-Verein
In dem sehr interessanten Film geht es um die 1918er Münchner Revolution und deren Niederschlagung durch die Mordbanden der weißen Truppen.

Die Linke wird einen Antrag im Rathaus einbringen.
Sepp Rauch berichtet von den "Freilegungen" und Erinnerungsstücken im DGB-Haus


Mitarbeit in der kommenden Räterepublik 2018

Einladung und **Materialien dazu**

Unsere neue Seite:

www.dasanderebayern.de

Blog: http://anderesbayern.blog.de
Wiki: http://anderes-bayern.wikispaces.com
Facebook: http://www.facebook.com/DasAndereBayern
twitter: http://twitter.com/DasAndereBayern




Einladung Aktionstreffen "Das andere Bayern"

Liebe andere Bayern,
  • welche Themen treiben uns derzeit um?
  • Wo sind die Fragen, die uns unter den Nägeln brennen?
  • Wie geht es weiter mit dem „anderen Bayern“?
  • Welche Rolle hat unser Verein in dieser Zeit in diesem Land ?

Demnächst mit Bericht hier ...


Unser Gedenken für Kurt Eisner und die Überreichung seines Bildes im Bayrischen Landtag waren ein Schritt diesen Jahres, die Ausstellung
Die Freiheit erhebt ihr Haupt
anlässlich des 96. Jahrestags der friedlichen Revolution in Bayern, dem Ende der Wittelsbacher Adelsdiktatur und der Gründung des Freistaats Bayern
zeigen wir eine Ausstellung mit 63 Exponaten von 46 Künstler/innen
(von H. Achternbusch, R. Geiger, G. Gerstenberg, F. Hitzler, K. Imhof, W. Kastner, T. Lehnerer, R. Polzmacher, F. Schaefler, J. Sendler, G. Zingerl u.a.) und mit ausgewählten historischen Dokumenten.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 5. November 2014 um 12:00 h statt im Haus B des Münchner DGB-Hauses, Schwanthalerstraße 64 im 2. Stock.Kurator: Sepp Rauch
Vorschau für Anhang "KE Ausst flyer .pdf" ansehen
external image icon_1_pdf_x16.png
external image icon_1_pdf_x16.png


Exkursion Vom Klosterstaat zum Freistaat – Auf den Spuren von Kunst und Gesellschaft“ am 10. und 11. Oktober 2014 im Chiemgau, wir freuen uns auf zwei interessante Tage.
http://www.chiemgau-linde.de/hotel-chiemgau.php


Es gab immer ein anderes Bayern ..

auch in der Zeit des 3. Reiches lebte der Untergrund der Kriegsdienstverweigerer,
der nicht angepassten Künstler und Literaten, der freien Menschen - Aktuelles
external image image-upload-7-731831.jpg

Aktionskunst und die Kunst der Erinnerung

Aktionsforschung und lebende Tableaus, Erinnerungsperformance statt Stadtreden
Institut für Kunst und Forschung www.ikufo.de
Lesungen zur Bücherverbrennung
Des Freistaat Bayern erster Ministerpräsident Kurt Eisner
Ministerpräsident Kurt Eisner
Ministerpräsident Kurt Eisner

acting-art-of-memory
external image kuss-gifffff-animation.gif

Das alte Theater rechts der Isar

Brecht Inszenierungen und Arthur Loibl, die Klofrau links der Isar und der Pressemann

Gastrosophie ist eine der großen Künste ...

Nicht nur die Gäste einzuladen und das Menue zu gestalten,
auch den Verlauf und die literarischen Beiträge
Eine Künstlerin des gastrophischen Theaters

Ist das Kunst oder kann das weg?

Kunstbegriffe von Verwaltung und Architektur, Bürgern und politisch Denkenden
Richard Wagner wirkt weiter: Walalawei!

Polizeiübergriffe und die Kunst in Bayern

Tribunal zu den Übergriffen auf Bürger in Ämtern, Polizei und Psychiatrie
Von Schlötterer bis Gustl Mollath, von Regensburg und Rosenheim ...
... und bis zur nackten Drogenkontrolle am Hauptbahnhof

Den Wechsel vorbereiten

Nach gut 50 Jahren einen Regierungswechsel möglich machen
Von den Parteienklüngeln zur Zusammenarbeit der Bewegungen denken:
Angesprochen in der Gegensprechanlage
Schüler, Studierende und Mitarbeitende in Initiativen und Betrieben und ihre Demokratie-Erfahrungen

Gut verwandt: Das Arbeiterarchiv

www.raete.de

Protest in München


sub-bavaria

schützt-deutschland-ns-kriegsverbrecher ??