krieger denkt.jpgOffener Brief an Johannes Singhammer MdB, Vizepräsident des Deutschen Bundestages
und an Dr. Hans-Peter Uhl MdB, Justiziar der CDU/CSU-Fraktion.


Betreff: Kriegerdenkmal 1. Weltkrieg Dachauer Straße, München


Sehr geehrter Herr Singhammer, sehr geehrter Herr Dr. Uhl,

aus dem Artikel 'Renaissance für Ruhm und Ehre' der Süddeutschen Zeitung vom 31. März 2015 entnehmen wir, wie Sie sich für die Wiederherstellung einer Inschrift militaristischen Inhalts stark machen.
Interessant, wie Sie als Vizepräsident des Deutschen Bundestags mit öffentlichen Denkanstößen umgehen: kein Nachdenken, kein Dialog, keine Erklärung zu der militaristischen Floskel 'DEUTSCHLANDS RUHM UND EHRE' aus heutiger Sicht. Statt dessen Ignoranz der historischen Tatsachen und Beharren auf einem unhaltbaren propagandistischen Unsinn.

Dabei schreiben Sie in Ihrer Presseerklärung vom 30. März 2015 noch so schön:
'Jede Form von Krieg ist abzulehnen. Niemand will Krieg.' Fein formuliert.
An wie vielen Auslandseinsätzen ist die Bundeswehr derzeit mit Ihrer Zustimmung beteiligt?
Die Mehrheit der Bundesbürger ist gegen solche Militäreinsätze, und das wissen Sie.

Dass man ein Kriegerdenkmal 'auch im Kontext der Zeit, in der es entstanden ist' sehen sollte,
finden wir auch. Aber muss man sein Denken auf die Zeit von 1924 beschränken?
Darf man so ein Geschichte fälschendes Bauwerk, das ja heute noch steht, nicht auch im Kontext der heutigen Zeit sehen, kommentieren und ergänzen?
FRIEDEN.jpg
Das 'Mahnmal' verherrliche nicht den Krieg, sondern gebe die Trauer von Angehörigen wieder, schreiben Sie. Deutschlands 'Ruhm und Ehre' auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs sollen der Ausdruck der Trauer von einst sein? Ohne ein Wort dazu oder eine Erklärung an dem besagten Denkmal? Das war aus damaliger Sicht schon falsch und ist es heute umso mehr. Sie und die Frau Bundesminister von der Leyen müssten es tatsächlich besser wissen als die Veteranen von 1924.

Wir haben nicht allzu optimistisch auf Ihre oder die Zustimmung von Frau von der Leyen gezählt. Einen etwas intelligenteren und sensibleren Umgang mit dem Thema wünschen wir uns allerdings schon. Diesen erwarten wir nach wie vor von heute verantwortlichen Politikern wie Ihnen.

Wir empfehlen Ihnen die Lektüre von Remarques „Im Westen nichts Neues“.

Mit friedlichen Grüßen!



Wolfram P. Kastner Hans-Peter Berndl