Wiki zum Sammeln von Entwürfen und Ideen,
offizielle Seite: www.dasanderebayern.de


Materialien zu Treffen des Plenum R zur Vorbereitung der Rätezeit 2018

Beteiligung an


Die Webseite wächst www.dasandereBayern.de

diese auch: www.plenum-R.org

Der Jahrestag der Revolution

lässt **Das andere Bayern** zurückschauen: Wie wurde der Republik-Werdung bisher öffentlich gedacht, wie gestalten es Gruppen der BürgerInnen?
Am Sa 7. Nov ab 16 h im Kurt-Eisner-Raum des DGB München,
ab ca 18 h Rundgang zu den Stätten der Revolution und Republik Bayern.

Einladung-daB-2015.jpg

Syrien – wohin? Eine Veranstaltungsreihe im EineWeltHaus München

Syrien wohin?
EineWeltHaus München- 02. bis 30. November 2015
Syrien füllt seit über vier Jahren die Schlagzeilen mit Berichten über den dort herrschenden Bürgerkrieg. In der Veranstaltungsreihe des EineWeltHaus wird versucht, ein genaueres Bild von Syrien, über die Ursachen und die Folgen des Konfliktes, aber auch über die Perspektiven insbesondere der Zivilgesellschaft für die Zukunft zu gewinnen.

Elser – Der Film

external image 218a2794-c7c2-11e4-55fb-525400a933ef
Schon die Eingangssequenz zeigt die Mühen, die das Präparieren der Säule hinter Hitlers Rednerpult dem Technik-Tüftler Georg Elser bereitet hat. 30 Nächte lang schürft sich nach einjähriger Vorbereitung der Schreiner aus Königsbronn im Münchener Bürgerbräukeller die Knie wund, um die selbst gebaute Bombe zu legen und zu schärfen.

Anschließend lässt ein dummer Zufall ihn kurz vor der Flucht über die Schweizer Grenze in die Hände der Gestapo fallen, während in München die Bombe hochgeht, pünktlich auf die Minute – und dennoch ihr Ziel verfehlt.
Von diesem Moment an rekapituliert Oliver Hirschbiegels (Der Untergang) Verfilmung in zwei Erzählsträngen und mit bemerkenswert modernem Schnitt und Sounddesign die Geschichte der Radikalisierung des Hitler-Attentäters Johann Georg Elser, dargestellt von Christian Friedel (Das weiße Band).

Zum einen die beklemmende Verhörsituation, die Folter und Seelenqual des zunächst Ungeständigen. Zum anderen portraitiert der Film in Rückblenden die Metamorphose der schwäbischen Heimat Elsers unter den Nazis und zeigt seine Entwicklung vom freiheitsliebenden Womanizer zum hellsichtigen, aber isolierten Kämpfer. Und schließlich sein Scheitern in historischer Dimension. Jenny Mansch

D 2015, R: OLIVER HIRSCHBIEGEL NACH EINEM DREHBUCH VON FRED UND LÉONIE-CLAIRE BREINERSDORFER. D: CHRISTIAN FRIEDEL, KATHARINA SCHÜTTLER, BURGHART KLAUSSNER, JOHANN VON BÜLOW. MUSIK: DAVID HOLMES. KINOSTART: 2. APRIL aus:

"Er war der Radikalste"

Drehbuchautor und Produzent Fred Breinersdorfer über die Arbeit am Film Elser und seine Bewunderung für einen Helden, der ganz zu Unrecht vergessen wurde http://publik.verdi.de/2015/ausgabe-02/gesellschaft/leben/seite-16/A0
von der Georg-Elser-Initiative (Hella Schlumberger) wird, unterstützt von der Lagergemeinschaft Dachau, zum Jahrestag der Ermordung Georg Elsers am 09. April in Dachau und in München eine Gedenkveranstaltung organisiert und u.a. der neue Spielfilm " – Er hätte die Welt verändert" im ARRI gezeigt. Verbunden werden die beiden Orte mit einer Radtour (Elser Tour) von München nach Dachau und zurück. Alles Nähere könnt ihr anliegendem Flyer entnehmen. Ich würde mich freuen einige Mitradler zu begrüßen, auch wenn es ein Wochentag ist (aber Osterferien).

70 Jahre Ermordung von Georg Elser im KZ Dachau - 70 Jahre Ende des Krieges in Europa 1945 am Donnerstag, 9. April 2015
Programm für Rad- und Bahnfahrer: Elser-Tour unterstützt von der Lagergemeinschaft Dachau
11 Uhr: Radler treffen sich am Georg-Elser-Platz fahren zur KZ-Gedenkstätte Dachau (Elsertour, eine Strecke ca. 20 KM)
und 12:30 Uhr: Bahnfahrer treffen sich am HBF München und fahren mit der S2 im 1. Wagen nach Dachau Abfahrt: 12:50, Ankunft 13:11; 13:21 Abfahrt Bus zur KZ-Gedenkstätte, Ankunft 13:28

14 Uhr:
Elser-Tour
Elser-Tour
Treffpunkt vor dem Bunker. Führung mit Pfarrer Björn Mensing, Evangelische Versöhnungskirche (Schwerpunkte: Georg Elser und Dietrich Bonhoeffer, die beide am 9.4.1945 ermordet wurden)

15 Uhr: Ökumenischer Gedenkgottesdienst in der katholischen Klosterkirche Karmel Heilig Blut mit Pfarrer Björn Mensing und den Schwestern vom Karmel
16 Uhr: Radltour von der KZ-Gedenkstätte zum Georg-Elser-Platz in München. Begrüßung durch Margarete Bause, Fraktionsvorsitzende der Landtags-Grünen Dachauer Ansprechpartner: Wolfgang Moll von "Soli".
18:45 Uhr: Filmvorführung im ARRI-Kino des neuen Films "Elser – Er hätte die Welt verändert" (Premiere)
Bitte melden Sie sich / meldet Euch bei Hella Schlumberger wegen der Kartenreservierung Kino: Tel. 089-272 32 17
Radler bei Michael Sack: Tel. 089-26 31 71 (Kanzlei) / E-Mail: michael.sack@lawyershop.de

21. Februar 2015 um 11 h an der Stelle, an der Kurt Eisner ermordet wurde: Kranz-Niederlegung

external image ?ui=2&ik=6d1661f7ad&view=snatt&th=149709ae768aeac5&attid=0.1&disp=thd&zw&stw=800


in der Straße, benannt nach dem Antisemiten Kardinal Faulhaber, legen wir 96 Jahre nach der Ermordung des 1. frei gewählten bayrischen Ministerpräsidenten Kränze nieder. Er hatte die Republik, den Freistaat Bayern ausgerufen, nach Jahrhunderten ausbeuterischer Monarchie.

Adel und Beamte, Militär und Polizei, Anwälte und Richter hatten mit dem Segen der Kirchen die Bevölkerung still gehalten, angeblich hatten nur die Bierpreise zu Unruhen geführt. Die Ideen des freien Bürgertums waren aber schon länger unterwegs: Nicht nur Wilddieb gegen den Hunger der Kinder zu sein, bei voller Arbeit zu darben, nicht den prassenden Reichen dienen zu müssen: Der Krieg gegen die Franzosen war schnell als Unrecht der Reichen erkannt, die sozialistischen Ideen gingen um: Verfolgt, bespitzelt, verboten.

Ein Adeliger, sich seiner halb-jüdischen Herkunft seiner reaktionären Thule-Gesellschaft besonders beweisen zu müssen, erschießt den Ministerpräsidenten auf dem Weg zum Landtag (damals da, wo heute SIEMENS am WITTELSBACHER PLATZ residiert). Dort wollte dieser seine Rücktritt erklären: Seine Idee der Räte-Republik war gegen den (noch monarchisch geprägten und von der reichen Klasse & Presse dominierten) Parlamentarismus in der Minderheit geblieben.

Die Idee der Räte von Arbeitern, Bauern und Soldaten, die damals organisierten Gruppen, wird uns bis heute nicht vermittelt.

Unsere neue Hompage: www.anderesbayern.de
aktuelles auch in blog zu abonnieren: http://anderesbayern.blog.de

Mitarbeit in der kommenden Räterepublik 2018

Einladung und **Materialien dazu**



Einladung Aktionstreffen "Das andere Bayern"

Liebe andere Bayern,
  • welche Themen treiben uns derzeit um?
  • Wo sind die Fragen, die uns unter den Nägeln brennen?
  • Wie geht es weiter mit dem „anderen Bayern“?
  • Welche Rolle hat unser Verein in dieser Zeit in diesem Land ?

Wir möchten uns intensiver und breiter mit diesen Fragen beschäftigen. Deshalb laden wir Euch zu einem Workshop ein. Dort wollen wir uns die Zeit nehmen, Ideen Vorstellungen, Gedanken und Spinnereien und zusammenzutragen und diese am Ende zu bestimmten Vorhaben zu konkretisieren. Natürlich werden wir auch darüber sprechen wer Lust hat, sich bei der Umsetzung zu engagieren.

Fragestellungenbeim Workshop am 20.11.2014
  • Welche Utopien fallen Dir für Bayern ein?
  • Welche Themen leiten wir daraus für uns ab?
  • Welche Zielgruppen können/wollen wir erreichen?
  • Welche Veranstaltungsformen sind für uns sinnvoll?
  • Wen können wir als Kooperationspartner ansprechen?
  • Was konkret nehmen für uns für das nächste Jahr vor?
· Wer macht was?


Unser Gedenken für Kurt Eisner und die Überreichung seines Bildes im Bayrischen Landtag waren ein Schritt diesen Jahres, die Ausstellung
Die Freiheit erhebt ihr Haupt
anlässlich des 96. Jahrestags der friedlichen Revolution in Bayern, dem Ende der Wittelsbacher Adelsdiktatur und der Gründung des Freistaats Bayern
zeigen wir eine Ausstellung mit 63 Exponaten von 46 Künstler/innen
(von H. Achternbusch, R. Geiger, G. Gerstenberg, F. Hitzler, K. Imhof, W. Kastner, T. Lehnerer, R. Polzmacher, F. Schaefler, J. Sendler, G. Zingerl u.a.) und mit ausgewählten historischen Dokumenten.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am 5. November 2014 um 12:00 h statt im Haus B des Münchner DGB-Hauses, Schwanthalerstraße 64 im 2. Stock.Kurator: Sepp Rauch
Vorschau für Anhang "KE Ausst flyer .pdf" ansehen
external image icon_1_pdf_x16.png




Theater-Projekt zu den Polizeiübergriffen in Bayern: Inspiriert von Heinz Huber +2013

Der Staat ist immer organisierter Übergriff?

Soll Gustav Landauer in seiner Aussage zur alten monarchischen Ordnung in Bayern Recht behalten?
Heinz Huber, geprägt von alten Erfahrungen, ermutigte uns, das zu ändern:

Die Serie der Übergriffe, auch bei eher harmlos erscheinenden Kontrollen, mit regelmäßigen Grenzverletzungen und Gewaltanwendungen,
macht deutlich, dass unsere Polizei nicht vorbereitet ist, mit Bürgern zu arbeiten, dass unsere Verwaltungen in Hierarchien glauben:
95 % aller Anzeigen gegen Polizeiübergriffe werden eingestellt. Nicht wegen Belanglosigkeit ...

Besonders gravierende Fälle wie die menschenrechtsverletzende Unterbringung von Gustl Mollath ,
dokumentiert auch von der Menschenrechtsbeauftragten den Bayrischen Landesärztekammer:

der Berliner Tagesspiegel berichtete, aber niemand in Bayern fragt nach: www.tagesspiegel.de/weltspiegel/justizskandal-in-bayern-aerzte-fordern-neue-gutachter-im-fall-mollath/7466448.html
  • "Wir brauchen einen Psychiater, dessen Qualität und Seriosität außerhalb jeden Zweifels steht", sagte Maria E. Fick, Menschenrechtsbeauftragte der Bayerischen Ärztekammer, dem Tagesspiegel. Fick hatte sich vor vier Wochen in einem Brief an Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) für den seit knapp sieben Jahren in geschlossenen Abteilungen untergebrachten Gustl Mollath eingesetzt.
Die bisherigen Gutachten, die Mollath Wahnvorstellungen in Bezug auf einen Schwarzgeldskandal im Umfeld seiner ehemaligen Frau und der Hypo-Vereinsbank Nürnberg bescheinigten, kritisiert die Allgemeinmedizinerin scharf.
Die Behandlung des 56-jährigen Nürnbergers erscheine ihr "unbillig und ungerecht". Die diagnostizierte Gemeingefährlichkeit konnte von ihr "nicht festgestellt werden". Die Menschenrechtsbeauftragte wünscht nun, dass die Ärztekammer und Fürsprecher Mollaths in das weitere Verfahren eingebunden werden. "Das muss transparent verlaufen, damit hinterher nicht wieder der Vorwurf der Mauschelei aufkommt." Vor kurzem hatte ein interner Bericht der Hypo-Vereinsbank ergeben, dass Mollath mit seinen Vorwürfen recht hatte.
Bekam die Menschenrechtsbeauftragte eine angemessene Antwort aus dem Justizministerium? Nach www.heise.de/tp/artikel/38/38055/1.html wohl nicht.
Lebensver-ICHerung
Lebensver-ICHerung

  • Die SZ erwartet die Antwort aus dem Finanzamt???
  • Die Menschenrechtsbeauftragte der Landesärztekammer, Maria Fick, stellt seine Unterbringung allerdings vehement in Frage. In einem Schreiben an Merk kritisiert sie, die diversen psychiatrischen Gutachten, die über Mollath erstellt wurden, rechtfertigten nicht eine fast siebenjährige "Versorgung in der Forensik mit unbestimmter Dauer" (PDF). www.sueddeutsche.de/bayern/fall-mollath-justizministerin-merk-in-erklaerungsnot-1.1521652-2
  • Im Laufe ihrer 30-jährigen Tätigkeit als Ärztin habe sie sich mit "den unmöglichsten Situationen konfrontiert" gesehen. Doch eine Situation wie diese sei ihr "noch nicht begegnet".
Weiter hören wir nichts mehr in den Zeitungen von den Menschenrechten, bis die Freiheitsberaubung durch Psychiatrie und Staatsanwaltschaft, gedeckt durch die Nürnberger Richter, in die Schlagzeilen kommt.

weiteres: Psychiatrie-Politik
external image bg_radio_ende.gif

und auf Radio Lora www.lora924.de


Beerdigung von Heinz Huber am 28. Jan.2013 um 12.00 Uhr im Westfriedhof