Wiki zum Sammeln von Entwürfen und Ideen,
offizielle Seite: www.**dasanderebayern**.de

Am Ende der Räterepublik mit 49 Jahren im Hass der Rechten im Waschhaus-Hof des Gefängnis Stadelheim München am 2. Mai 1919 erschossen. Woher kam der Haß?

LanduerSZ150410.JPG
Gustav Landauer (1892)
Gustav Landauer (1892)
Gustav Landauer (wikipedia) hatte Shakespeare übersetzt und einen "Aufruf zum Sozialismus geschrieben.

Kurt Eisner holte ihn nach München, machte ihn zum Volksbeauftragten für Aufklärung, als Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.
Doch die Presse im Besitz der mächtigen Reichen hetzt unaufhörlich,
auf dem Land glauben die Bauernburschen die Mär, ihre Mädchen würden von den Kommunisten "vergesellschaftet".

Die Französische Revolution in Briefen. Ausgewählt und übersetzt von Gustav Landauer. Mit einigen Abbildungen auf Tafeln.
Das Bildnis des Dorian Gray. Oscar Wilde. Aus dem Engl. von Hedwig Lachmann und Gustav Landauer.
Gustav Landauer. Worte der Würdigung.
Aufruf zum Sozialismus. Gustav Landauer.
Gustav Landauer. Sein Lebensgang in Briefen. 2 Bände. Eingeleitet durch Martin Buber
Zeit und Geist : kulturkritische Schriften 1890 -1919 / Gustav Landauer.
Der werdende Mensch, Aufsätze über Leben und Schrifttum von Gustav Landauer.
Gesammelte Gedichte. 1. Auflage.

Meister Eckhart. Mystische Schriften. Aus dem Mittelhochdeutschen übertragen und mit einem Nachwort versehen von Gustav Landauer: Nur in einer Sammlung

Tagore, Rabindranath, Hedwig Lachmann und Gustav Landauer: Das Postamt : Ein Bühnenspiel.

Bisher habe ich nur die Shakespeare-Vorträge, den Aufruf zum Sozialismus zugänglich, den Wilde natürlich, und ich hoffe, wir haben in unserer Sammlung zum Räteplenum noch einiges

eine Seite von www.raete.de
Landauers und Eisners gemeinsames Grab heute

raete_landauers_grab.jpg
raete_landauers_grab.jpg



WIKIPEDIA: de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Landauer

Unmittelbar nach dem Krieg und dem Beginn der Novemberrevolution lud Kurt Eisner Gustav Landauer in einem Brief vom 14. November 1918 zur Teilnahme an der Revolution in Bayern ein: „Was ich von Ihnen möchte, ist, daß Sie durch rednerische Betätigung an der Umbildung der Seelen mitarbeiten.

Nach der Ermordung Eisners durch den republikfeindlichen und völkisch-rechtsextremen Studenten Anton Graf von Arco auf Valley am 21. Februar 1919 nahmen die Auseinandersetzungen um die Frage eines Rätesystems oder eines parlamentarischen Systems in der neuen bayerischen Republik zu.

Als am 7. April 1919 die Münchner Räterepublik gegen die gewählte Regierung des Ministerpräsidenten Johannes Hoffmann (SPD) ausgerufen wurde, erhielt Landauer den Posten des Beauftragten für Volksaufklärung. Seine erste und einzige Maßnahme war das Verbot des Geschichtsunterrichts an bayerischen Schulen.

Die Räteregierung wurde zunächst von unabhängigen Sozialisten und Pazifisten wie Ernst Toller und Silvio Gesell oder Anarchisten wie Erich Mühsam oder Landauer selbst dominiert. Drei Tage nach der Machtübernahme der Räteregierung durch Funktionäre der KPD um Eugen Leviné und Max Levien erklärte Landauer, enttäuscht von deren Politik, am 16. April 1919 seinen Rücktritt von all seinen politischen Funktionen und Ämtern in der Räterepublik.

Nach der gewaltsamen Niederschlagung der Münchner Räterepublik durch Reichswehr und Freikorpsverbände wurde Landauer am 1. Mai 1919 in München verhaftet und einen Tag später im Zuchthaus Stadelheim von Polizisten ermordet.

Landauer wurde kremiert und fand bis 1923 seinen Ruheplatz in der Urnenhalle des Friedhofs Schwabing. Danach wurde die Urne zum Waldfriedhof in München überführt.
Mitglieder der Freien Arbeiter-Union führten eine Geldsammlung durch und setzten Landauer 1925 einen Obelisken als Grabdenkmal. Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 beschloss das Münchner Stadtparlament die Zerstörung der Grabdenkmäler marxistischer Revolutionäre.

Diesem Beschluss fiel auch das Gustav-Landauer-Denkmal zum Opfer. Der Obelisk wurde zerschlagen und die Urne exhumiert. Landauers sterbliche Überreste ließ man der jüdischen Gemeinde von München zusenden und ihr in zynischer Absicht darüber eine Rechnung ausstellen. Die Urne wurde in einem Gemeinschaftsgrab mit Kurt Eisner in der sogenannten Selbstmörderecke des jüdischen Friedhofs beigesetzt. Die heutige Grabstelle auf dem Neuen Israelitischen Friedhof wurde 1946 auf Betreiben der Landauer-Tochter Gundula[1] eingerichtet. Bei dem Grabdenkmal handelt es sich um ein Fragment des von den Nationalsozialisten zerstörten Obelisken.[2]Er ist der Großvater des amerikanischen Filmregisseurs Mike Nichols (1931–2014). Laut der Aussage seines Enkels war Landauer der beste Freund des Schriftstellers B. Traven[3]. ---------------


Die Münchner Anarchosyndikalisten der Freien Arbeiterunion Deutschlands beschlossen, Gustav Landauer einen Stein im Waldfriedhof zu setzen und gründeten zu diesem Behufe einen Fond. 1925 gaben sie nach mühevoller Sammlung in Arbeiterkreisen das Denkmal in Auftrag.
Die Inschrift lautete:

"Jetzt gilt es noch Opfer anderer Art zu bringen, nicht heroische, sondern stille unscheinbare Opfer, um für das rechte Leben ein Beispiel zu geben."

Die Polizei verhinderte die Einweihung am 1. Mai 1925. Am 2. Mai war unter vielen Auflagen und einer mächtigen Polizeipräsenz eine kleine Feier möglich.

Die Nazis zerstörten 1933 den Stein, gruben die Gebeine Landauers aus und schickten diese in einem Sack an die jüdische Gemeinde Münchens. Seitdem ruht er neben Eisner im jüdischen Friedhof im Münchner Norden.

Der ehemalige Standplatz des Landauer-Grabes im Waldfriedhof/Alter Teil lautete 95-W-15.

Der Bildhauer des Obelisken hieß Rödl und war aus München.

Zum Archiv der Münchner Arbeiterbewegung / zum Wiki